Kurzfilm: Prom Night

Celia Rowlson-Hall ist wohl der Inbegriff einer Traumfrau: Ein künstlerisches Multitalent und dazu auch noch unverschämt gutaussehend. Ihr Kurzfilm „Prom Night“ ist ein eindringliches, lyncheskes Machwerk, das mich zunächst ein wenig verstört zurückließ. Zwar liefert die junge New Yorkerin im Interview mit Urban Outfitters selbt eine ziemlich simple Interpretation, doch ich bevorzuge einen etwas düstereren, abgründigeren Deutungsansatz. Den Song „Be My Baby“ von The Ronettes werde ich jedenfalls nie wieder hören können, ohne dabei ein gewisses Unbehagen zu verspüren.

Nächster in Artikel

Vorheriger in Artikel

Antworten