Review: Django Unchained (2012, dir. Quentin Tarantino)

Django Unchained

“I like the way you die, boy.”

“Django Unchained” is Quentin Tarantinos weakest movie to date.

Considering how insanely high he raised the bar in the past and therefore our expectations, this doesn’t necessarily mean that his blaxploitation western is a bad movie. As a matter of fact, it is a very good one and even has quite a few scenes that are superior to some of his earlier work. Taken as a whole, however, I can’t come to any other conclusion than the one stated above.

On the plus side, “Django” has plenty of Tarantinoesque elements that we’ve come to love ever since a bunch of gangsters in suits had a discussion about Madonna over breakfast. The countless references, the carefully selected soundtrack, the witty dialogue, the over-the-top violence – it’s all there. Also – and that may be the film’s biggest strength – Tarantino gathered a stellar cast with stand-out performances by Leo DiCaprio, Samuel L. Jackson and – of course – Christoph Waltz.

My main issue with “Django Unchained” is the repetition that becomes painfully obvious as the movie reaches its third and final act (and starts to feel somewhat drawn-out). Quentin Tarantino basically invented the concept of innovation through remixing and referencing, yet, with “Django” he seems to opt for just more of the same. Hell, even Christoph Waltz – whose Oscar win is nonetheless well-deserved as he steals practically every scene that he’s in – plays a mere variation of his Hans Landa character from “Inglourious Basterds”.

Now don’t get me wrong, I’ll take Tarantino’s offerings over those of most other directors any day but – being the spoiled brat that daddy Quentin raised me to be – when it comes to his films, I’m not quick to forgive the absence of innovation that results in a too high degree of masturbating to his own cleverness.

Wertung: ★★★★☆ 

Anmerkung: Das Review wurde zuerst auf Letterboxd veröffentlicht und ist daher auf Englisch.

Django Unchained – Poster, Teaser Trailer & International Trailer

Django Unchained

“Django Unchained” ist zweifelsohne einer der am heißesten erwarteten Filme in 2012 und natürlich bin auch ich gespannt wie es aussieht, wenn Quentin Tarantino sich im Western-Genre austobt. Der erster Teaser Trailer weiß schon mal zu gefallen!

Set in the South two years before the Civil War, DJANGO UNCHAINED stars Jamie Foxx as Django, a slave whose brutal history with his former owners lands him face-to-face with German-born bounty hunter Dr. King Schultz (Christoph Waltz). Schultz is on the trail of the murderous Brittle brothers, and only Django can lead him to his bounty. The unorthodox Schultz acquires Django with a promise to free him upon the capture of the Brittles – dead or alive.

Als Dreingabe gibt es noch den leicht variierenden internationalen Trailer:

(via First Showing)

Review-Adventskalender #11: Horrible Bosses

Cinematze Review-Adventskalender #11

Horrible Bosses- “My boss he’s a TOTAL FUCKING ASSHOLE.”
– “My boss she’s a EVIL CRAZY BITCH.”
– “My boss he’s a DIPSHIT COKEHEAD SON.”

“Horrible Bosses” war das Pferd, auf welches ich im Rennen um die beste Mainstream-Sommerkomödie 2011 setzte. Dies lag neben einem gelungenen Trailer vor allem an der Tatsache, dass “King of Kong” Regisseur Seth Rogen im Regiestuhl saß. Der Film stand mehr oder weniger in direkter Konkurrenz zu “The Hangover Part II” (und folglich auch ein wenig im Schatten von selbigem), schließlich drehte sich die Handlung auch hier um die Irrungen und Wirrungen dreier chaotischer Best Buddies. Während sich besagtes Sequel jedoch lediglich als fader Aufguss von Teil eins entpuppte, sollte ich mit meiner Einschätzung Recht behalten und mein Pferd ging schlussendlich mit einem riesigen Vorsprung durchs Ziel.

Die besten Freunde Nick, Dale und Kurt teilen ein gemeinsames Leid: Alle drei werden von ihren Vorgesetzten aufs übelste schikaniert. Nick knechtet unter dem Kommando eines selbstgefälligen Sadisten, Dale wird von seiner psychotisch-nymphomanischen Chefin tagtäglich sexuell belästigt und Kurt muss sich nach dem Tod seines geliebten alten Chefs mit dessen drogensüchtigen, nichtsnutzigen Sohn herumschlagen, der den Familienbetrieb mutwillig in den Ruin zu treiben droht. Eines Abends keimt in den verzweifelten Angestellten der Gedanke, sich ihrer Peiniger mittels eines Auftragskillers zu entledigen…

Ich mache es kurz: Seth Gordon’s Rated-R Komödie gehört mit zum Witzigsten, was ich in diesem Jahr gesehen habe. Die Gründe hierfür sind schnell aufgezählt: Zum einen weiß das Drehbuch mit zahlreichen gelungenen, oft bitterbösen, politisch unkorrekten Gags und Dialogen zu überzeugen (wenngleich natürlich nicht alle funktionieren), zum anderen profitiert “Horrible Bosses” von seinen durch die Bank blendend aufgelegten Darstellern. Die Chemie zwischen den drei Buddies Nick, Dale und Kurt könnte besser nicht sein, und ihre “Gegenspieler” haben sichtlich Freude daran, sich hier einmal hemmungslos von ihrer fiesesten Seite zu zeigen (Kudos an Jennifer Aniston, die sich neben Kevin Spacey und Colin Ferrell erstaunlich wacker schlägt).

In Kombination ergibt dies sicherlich keinen Comedy-Meilenstein, jedoch äußerst unterhaltsame gut anderthalb Stunden, was mehr ist, als die meisten Hollywood-Komödien heutzutage von sich behaupten können. Extrapunkte gibt es übrigens dafür, dass Gordon seinem sympathischen “King of Kong” Helden Steve Wiebe einen Cameo in dem Film verschafft hat (Bonus Fun-Fact: “King of Kong” Antagonist Billy Mitchell diente Colin Ferrell angeblich als Inspiration für die Ausgestaltung seines Charakters).

Wertung: ★★★★★★★½☆☆ 

Horrible Bosses Trailer

Ich erhoffe mir ja generell nicht allzu viel von Hollywood-Komödien und wäre bereits glücklich, wenn es nur eine der zahlreichen Summer Commedies es schafft, mich positiv zu überraschen, indem sie tatsächlich witzig ist.

Nachdem ich soeben den Trailer zu “Horrible Bosses” mit Jason Bateman, Charlie Day, Jason Sudeikis sowie ihren titelgebenen furchtbaren Vorgesetzten Kevin Spacey, Jennifer Aniston und Colin Farrell gesehen habe, bin ich guter Dinge, was den Sommer 2011 anbelangt. Die Tatsache, dass der Film von Seth Gordon stammt, seines Zeichens Macher der fantastischen Doku “The King of Kong”, trägt nicht unwesentlich zu dieser Zuversicht bei.

Due Date Trailer

Für eine Komödie mit Robert Downey Jr. und Zach Galifianakis von “The Hangover” Regisseur Todd Phillips habe ich beim Anschauen des Trailers definitiv zu wenig gelacht. Interessant bleibt “Due Date” natürlich trotzdem.

Peter Highman (Robert Downey Jr.) is an expectant first-time father whose wife’s due date is a mere five days away. As Peter hurries to catch a flight home from Atlanta to be at her side for the birth, his best intentions go completely awry when a chance encounter with aspiring actor Ethan Tremblay (Zach Galifianakis) forces Peter to hitch a ride with Ethan on what turns out to be a cross-country road trip that will ultimately destroy several cars, numerous friendships and Peter’s last nerve.

(via Traileraddict)

Law Abiding Citizen Trailer

Ich hatte bislang noch nichts von diesem intelligent anmutenden Rache-Thriller mit Gerald Butler und Jamie Foxx gehört, aber der Trailer hat mich verdammt neugierig gemacht. Immer her damit!

Law Abiding Citizen is a thriller about a brilliant sociopath who orchestrates a series of high-profile murders that grip the city of Philadelphia – all from inside his jail cell – and the prosecutor assigned to his case who realizes he is the only one who can end the reign of terror.

(via /Film)